Worum geht es?

Mein Name ist Heike Hennig und ich bin Kinaesthetics Trainerin seit 2011. Ich arbeite seit 1989 als Lehrerin für Pflegeberufe und habe durch meine Schülerbegleitung im Krankenhaus viele Erfahrungen gesammelt und dabei Kinaesthetics sehr zu schätzen gelernt. Deshalb möchte ich Ihnen als pflegende Angehörige das Konzept vermitteln, da sie dieses wertvolle Instrument unbedingt kennenlernen sollten und es zu Ihrem Vorteil nutzen können.

Kinaesthetics bedeutet "die Kunst der Bewegungswahrnehmung". Es gibt Lebenssituationen, in denen man die gewohnten oder bewährten Aktivitäten im Alltag nicht mehr alleine und selbstständig durchführen kann. Man nimmt sich als zu schwach oder unfähig wahr oder kann sich nur mit grosser Anstrengung bewegen. Das kann einen Rückzug vom sozialen Leben zur Folge haben oder eine Versorgung durch andere mit dem Gefühl der Abhängigkeit. 

Sie als unterstützende Person brauchen Ideen, wie sie Ihrem Familienangehörigen, Freund/in oder Bekannten helfen können ohne sich selbst zu schaden. Wenn Sie das Ziel nur durch große Kraftanstrengung erreichen, stoßen Sie schnell an eigene Grenzen.

 Ich biete Ihnen an, mit Hilfe des Kinaesthetics Konzeptes Ihre eigene Bewegung neu zu entdecken und Möglichkeiten zur Erleichterung von Belastungen zu finden. Mit schlechten Karten besser spielen zu können, ist unser Ziel und es hat  große Wirkung auf die Lebensqualität von beiden Beteiligten.